Woraus besteht Stadt?

Aus den Luftballons am Meerufer; aus Parkplätzen; Straßenkreuzungen; einem Stuhl in einer ruhigen Ecke der Einkaufspassage, neben dem ein Aschenbecher und ein Putzeimer stehen; dem bröckeligen Mosaik im Viertel, das abgerissen wird; einem platt gefahrenen Schuh; den Blumenrabatten auf dem Mittelstreifen der Autobahn; den roten und blauen Fähnchen zum Nationalfeiertag, die sich über Straßen und Plätzen ziehen; der dicken Katze auf dem Bürgersteig, die die Passanten keines Blickes würdigt; den zerbrochenen Teetassen neben dem Container; den Wasserflaschendeckeln an den Straßenecke; den Regenschirmverkäufern am Hafen, die laut „buyurun, buyurun“ rufen; den Rosen am verrosteten hellblauen Metallgitter; der Schafswolle, die im Garten zum Trocknen hängt; der Sonne zwischen den Blättern; den Möwen, die hinter der Fähre nach Brot schnappen; den Männern in der Moschee, die erzählen, dass sie aus ihrem Viertel vertrieben werden; den leeren Häuschen der Security-Leute; dem Blick der Frau aus dem vergitterten Fenster, die nicht fotografiert werden möchte; kichernden, uniformierten Schülerinnen auf dem Weg nach Hause; Bushaltestellen auf der Stadtautobahn; Fußpfaden zwischen fahrenden Autos; Busbahnhöfen und Dolmuş-Bussen; und dem Glitzern des Wassers auf dem Bosporus.